Sonntag, 25. September 2016

Infografiken für den Unterricht nutzen und erstellen

Infografiken sieht man immer öfter. Im Marketing von Printmedien und Online-Auftritten spielen sie eine wachsende Rolle und erleben einen regelrechten Boom. Mit Infografiken lassen sich komplexe Zusammenhänge anschaulich darstellen, zudem vermitteln sie den Eindruck von kompetenter Wissensvermittlung und gründlicher Recherche.

Infografiken können für viele verschiedene Themen eingesetzt werden, komplexe Zusammenhänge lassen sich präzise darstellen und die Farben erhöhen die Bereitschaft, sich auf ein Thema einzulassen. Die visuelle Vermittlung wird schneller und einfacher aufgenommen.
Lesen Sie im heutigen Post, wo Sie online eine Infografik für Ihren Unterricht erstellen können.



Sonntag, 18. September 2016

Vorsicht mit Microsoft-Kontakten: Keine Kategorisierung möglich!

Wer seine Kontakte vernünftig verwalten will, lässt besser die Hände von Microsoft und Outlook! Denn eine der wichtigsten Funktionen - nämlich Kontakte in Kategorien oder Gruppen zusammenzufassen - gibt es bei Microsoft eigentlich nicht. Die Organisation von Kontakten ist extrem mühsam und fehleranfällig. Alternative: Kontakte bei Google speichern und als Mail-Client eM Client nutzen.


Sonntag, 11. September 2016

Online-Tests mit Exammi

Online-Prüfungen sind attraktiv, weil sie automatisch ausgewertet werden und weil die Schüler ein schnelles Feedback erhalten. Zudem können Fragen aus dem Fragenpool wiederverwendet werden. Andererseits stehen nur gewisse Aufgabentypen zur Verfügung, mit denen nur ein kleiner Teil des Lernstoffs geprüft werden kann. 


Exammi ist ein kostenloses browserbasiertes Programm der PH Vorarlberg, um einfach Aufgaben, Übungen und ganze Online-Tests zu erstellen und automatisch korrigieren und bewerten zu lassen. Exammi funktioniert auf allen Devices, mit allen Browsern. Grosser Vorteil: Die Tests müssen nicht in eine Lernplattform eingebunden werden.

Sonntag, 4. September 2016

Edge – der Helfer für meine Unterrichtsvorbereitung

Mit Windows 10 hat Microsoft im Juli 2015 den Browser Edge (dt. „Ecke, Kante“) lanciert. Sehr spartanisch kommt Edge daher und lässt einige Tools, welche andere Browser zur Verfügung stellen, vermissen. Dennoch hat der Browser tolle Hilfen versteckt, die mir bei der Unterrichtsvorbereitung helfen.
Lesen Sie in diesem Post, welche Perlen im Browser Edge versteckt sind.
















Sonntag, 28. August 2016

"Total berechenbar?" - Ein gutes Buch über Big Data

Der Begriff "Big Data" beflügelt in den letzten Jahren unsere Phantasie, unsere Ängste und die Kommentare in der Presse. "Big Data" steht für alles Gute und alles Schlechte , wozu das Internet fähig ist. Was steckt dahinter? Ist "Big Data" wirklich etwas Gefährliches? Der Autor Christoph Drösser bricht in seinem neusten Buch "Total berechenbar? Wenn Algorithmen für uns entscheiden" das Thema auf eine verständliche Ebene herunter. Für ihn sind es Algorithmen, die die "Big Data"-Flut bewältigen. Will man verstehen, was läuft, muss man Bescheid wissen über die wichtigsten Algorithmen. In seinem Buch erklärt er diese und liefert gleich sehr schöne Beispiele, die man direkt auch im Unterricht einsetzen könnte.

Sonntag, 21. August 2016

Google Fragen und Antworten

Bei grossen Veranstaltungen muss man jetzt keine Mikrophone mehr zirkulieren lassen. Google hat in dem Support-Post "Fragen aus dem Publikum beantworten und präsentieren" eine praktische Funktion vorgestellt: Google Questions and Answers (Q&A). Google Fragen und Antworten funktioniert auf allen Devices.


Q&A: Google Fragen und Antworten

Sonntag, 7. August 2016

Zukünftige Lernorte

Beitrag von Urs Henning zum Blogstöckchen Lehr-/Lernraumbilder

Elke Lackner (@lacknere) hat mich eingeladen zu Timo van Treecks (@timovt) Aufruf zum Blogstöckchen: Lehr-/Lernraumbilder. Gesucht werden Beiträge mit Bildern, Erfahrungen, Idealvorstellungen oder Fragen zum Thema.

Ich selbst wünsche mir, dass Pädagogik und Architektur beim Gestalten neuer Lehr- und Lernräume enger zusammenarbeiten. Wir sollten heute keine Schulhäuser mehr planen oder umbauen ohne den Blick auf das Lehren und Lernen der Zukunft. Der klassische Unterricht sollte mit Einbezug des virtuellen Lehr- und Lernraums geöffnet werden, formales und informelles Lernen sollten vermehrt ineinandergreifen können. Mit den Lernorten müssten auch die Lernzeiten, die Lerninhalte und die Rolle der Lernbeteiligten neu festgelegt werden. Die Lernorte der Zukunft sollen offen sein, um die zunehmende Heterogenität mit mehr räumlicher Flexibilität bewältigen zu können. Die Architektur sollte ein Lernen fördern, das Spass macht.


Office Sekundarschule Seehalde


Donnerstag, 28. Juli 2016


300'000 Aufrufe!

Ganz herzlichen Dank für Ihre Treue!



Renée Lechner


Urs Henning

Emil Müller